© by Tierhilfe Menorca e.V

Regenbogenbrücke

Senden Sie Ihr Bild und Ihren Text per Mail mit dem Betreff "THM Regenbogenbrücke" an:
menorcaweb at blackemail.de



Charly


Vermittelt: 2003
† 2013
Leider ist unser Charly am 24.04.2013 gestorben. Wir sind aber unendlich dankbar ihn 10 Jahre bei uns gehabt zu haben. Charly war ein wunderbarer Hund und ein ganz lieber Kerl. Er hat sich immer angepasst und wollte es immer allen recht machen. Mit unserem Dackelmädchen Lucy hat er sich immer gut verstanden - Lucy vermisst ihren Kumpel Charly sehr, genau wie wir auch.
Traurige Grüße
Helgard B.

Lengua


Vermittelt: März 2005
† 03.03.2013
Im März 2005 haben wir Lengua im Alter von 6 Jahren über Frau Dr. Siemers bekommen. Lengua hat sich sofort in unser Leben integriert, nur mit dem Alleine sein gab es zu Beginn ein paar Problemchen. Da sie immer anständig und lieb war (sowohl zu anderen Menschen, Kindern als auch Hunden), konnten wir sie überall mit hinnehmen, Hauptsache mit uns zusammen sein, das war ihr am aller wichtigsten (neben Schmusen und Kuscheln)! Nach fünf schönen Jahren mit vielen Nordseeurlauben kam es leider zum ersten Kreuzbandriss, welcher operiert werden musste. Leider hatte sie das Pech, dass dieses operierte Band wieder riss und Lengua erneut im Oktober 2012 operiert werden musste. Zusätzlich kam es zu immer häufigeren und schwereren blutigen Hustenattacken und im Februar dieses Jahres erhielten wir die traurige Nachricht, dass sie Bronchialkrebs hat. Als ob Lengua es verstanden hätte verließen sie nach dieser Diagnose immer mehr die Kräfte. Um ihr ein qualvolles Ersticken zu ersparen, entschieden wir uns schweren Herzens, sie am 03.03. von uns gehen zu lassen. In all den Jahren hat sie uns bedingungslos ihre Liebe und ihr Vertrauen geschenkt, ihr einziges Ziel war es, uns glücklich zu sehen. Dafür danken wir ihr. Lengua wird immer in unseren Herzen einen Platz haben und wir werden sie nie vergessen!
Verena und Oliver

Danny


† 22.02.2013
Liebe Nicola, vor fast 14 Jahren haben wir unser "namenloses" Fellbündel von euch erhalten, den wir dann bald Danny tauften. Nach anfänglichen Schwierigkeiten (seine Verlassensängste) hat er sich zu einem wundervollen Weggefährten entwickelt. Er hatte eine schnelle Auffassungsgabe und wußte alle um den Finger zu wickeln. Seine besondere Gabe: still und leise sich seine Karotten stibitzen (die er über alles geliebt hat!). Trotz aller Versuche Danny etwas ruhiger zu bekommen (er hatte Hummeln im Hintern), schaffte es erst Lana - auch ein Hund der Tierhilfe Menorca - ab 2003, unserem "Dicken" beizubringen, dass man mit seinen Menschen wunderbar schmusen kann. Am 22.02.2013 mussten wir uns leider schweren Herzens von diesem wundervollen Freund und Weggefährten verabschieden - mit seinen fast 17 Jahren durfte er gehen. Wir möchten uns bei dir und Dirk und allen Mitarbeitern der Tierhilfe Menorca für diesen unbeschreiblichen Hund bedanken, er hat wunderbar in unsere Familie gepasst und wird eine große Lücke hinterlassen. Wir werden ihn nie vergessen.
DANKE
Hermann und Simona mit Lana

Niki


† 23.01.2013
Niki kam 2001 über Frau Dr. Siemers durch Vermittlung einer ehemaligen Kollegin zu mir, frisch kastriert und unheimlich schüchtern. An ihrer Ängstlichkeit haben wir lange gearbeitet und sie hat sie nach und nach ablegen können. Ihr Verhalten Menschen und anderen Tieren gegenüber war immer vorbildlich, sie war nie aufdringlich und unverschämt, sondern zurückhaltend und freundlich. Jedem Streit mit anderen Hunden ging sie aus dem Weg. Im Dezember 2011 hatte sie ihren ersten Epilepsie-Anfall. Leider blieb es trotz medikamentöser Behandlung nicht bei diesem einen, sondern in unregelmäßigen Abständen und unterschiedlicher Stärke traten immer wieder Anfälle auf. Man konnte aber nicht zuordnen, was diese Anfälle auslöste. Im Rahmen der Krankheit verstärkte sich ihre altersbedingten Zipperlein, zum Schluss sah sie nur noch Bewegungen (obwohl ihre Augen klar blieben - siehe Bild, das ist vom Spätsommer 2012), ihr Gehör ließ stark nach und auch ihr Appetit. Sie verlor das Gefühl für die Blase (oft lief ihr der Urin nach dem Aufstehen einfach so weg), so dass wir mehrfach am Tag Windeln wechseln mussten. Aber auch in dieser Zeit hatte sie gute Phasen, wir waren im Frühjahr und im Herbst 2013 noch einmal zusammen im Urlaub, was ihr sichtlich Spaß gemacht hat und währenddessen sie alle Unternehmungen mitgemacht hat - zwar etwas langsamer zu Fuß als früher, aber sie war mit dabei. Sie konnte sich sogar manchmal dazu "herablassen", mit unserem Chihuahua-Jungspund Mücke (jetzt 1 1/2) zu spielen, mit unserem "Zweithund" Socke, der 2006 hier als Kumpel einzog, war sie sowieso ein Herz und eine Seele. Leider konnte man die letzten Wochen zusehen, wie sie trotz ausreichend Futters immer mehr abgenommen hat, selbst Leckereien - die sie eigentlich wegen ihrer Nieren-/Leberwerte nicht hätte bekommen sollen - verschmähte sie. Am 23.01. nun hatte sie abends 2 Grand Mal-Anfälle, die sehr lange dauerten und bei denen sie auch lange brauchte, bis sie wieder "da" war. Ca. 1 Stunde nach dem 2. Anfall kam ein Anfall nach dem anderen, immer nur kurz, aber auch nur durch wenige Minuten Ruhe dazwischen, so dass ich beim Nottierarzt entschied, sie gehen zu lassen. Die Entscheidung war schwer, aber bei ihrem Allgemeinzustand hätte jede Behandlung nur ein Verzögern bedeutet. Heilung oder Hoffnung auf "Stillstand" war nicht gegeben.
Marika Frank

Mexx


† 08.09.2012
Völlig unerwartet hast du uns im Alter von nur 2 Jahren für immer verlassen. Viel zu kurz war dein Leben und die Zeit mit dir. Sehr verängstigt von deinen schlimmen Erlebnissen auf Menorca bist du zu uns gekommen. Mit sehr viel Liebe haben wir aber relativ schnell dein Vertrauen gewonnen und wir wurden die besten Freunde und hatten sehr viel Spaß zusammen. Mit deinem treuen Blick hast du alle Herzen zum Schmelzen gebracht. Du hinterlässt eine sehr große Lücke. Wir werden immer an Dich denken und Dich sehr vermissen.
Deine Familie

Nando


† 17.12.2011
Unser lieber Nando….. Nun bist du fort. Es ging dir schlecht. Das Aufstehen fiel dir immer schwerer und wir wussten, deine Zeit war gekommen. Was wir in den letzten Wochen immer öfter vermutet hatten, war jetzt eingetreten. Ja, du hattest dich verändert. Die Momente, in denen du dabei sein wolltest sind weniger geworden. Du hast dich mehr zurückgezogen und ich weiß nicht, wie oft wir noch abends mit der Taschenlampe in den Garten sind, um dich zu suchen und dich auf deinen Platz zu tragen. Aber du hast immer noch mit Appetit gefressen, bist im Garten herumgestiefelt und hast uns immer noch wahrgenommen. Ab und zu jedenfalls. Zumindest immer dann, wenn wir mit deinem Fressnapf kamen. Am Samstag den 17. Dezember 2011 haben wir dich gehen lassen ! Wir wissen, dass es dir dort, wo du jetzt bist, gut geht. Du lebst in unseren Herzen und unserer Erinnerung weiter.
Wir haben dich sehr lieb, Nando und wir vermissen dich! Danke für die zwei Wundervolle Jahre die wir mit dir verbringen durften. Leb wohl, unser kleiner Pupsi und lass es dir gut gehen.
Deine Familie Michael, Phyllis, Annalena und Lotta

Hatch


† Okt. 2011
Hatch gehörte zu den Lebewesen, die erdulden und nicht austeilen. Er kam verängstigt und scheu von Menorca und wir durften ihm als Pflegestelle 12 Tage eine Welt zeigen, die es gut mit ihm meint. Er hatte ein so liebes, sanftes und zurückhaltendes Wesen wie wir es noch bei keinem anderen Hund erlebt hatten. Leider hatte er ein sehr schweres Herzleiden, so dass der einzig mögliche Schritt war, ihn zu erlösen. Für die liebevolle Atmosphäre und das Mitgefühl in dem Moment des Abschiedes, bedanken wir uns ganz herzlich bei Frau Dr. Angelica Fritsch.

Pitou


Vermittelt: 2003
† Okt. 2011
Wir vermissen den freundlichen, tollen Hund sehr und schätzen uns glücklich, dass wir einen so lieben Kerl in unserer Familie haben durften.

Hexe


Vermittelt: 2002
† 07.09.2011
Zur Erinnerung an unsere ganz besondere Hexe...
Leider konnten wir nur neun Jahre miteinander verbringen. Eine Zeit, die viel zu kurz, aber wundervoll, war. Du warst anders als all die anderen Hunde und eben etwas ganz Besonderes. Man kann es nicht beschreiben, aber Du hast unser Leben mit deiner Art bereichert. Wir sind sehr traurig, vermissen Dich und werden Dich niemals vergessen.
Deine Familie

Frodo


† 26.10.2010
Ganz überraschend mussten wir von unserem kleinen Sonnenschein Abschied nehmen. Wir sind sehr traurig, aber auch dankbar für die schöne Zeit, die wir mit dir haben durften!

Tito

 
Vermittelt: September 2006
† Oktober 2010
Wir hatten eine sehr schöne, wenn auch kurze Zeit mit Dir. Wir konnten Dich überall hin problemlos mitnehmen. Du warst auch für Nachbars Katzen und unsere Kaninchen ein super Kumpel. Es ist so ruhig im Haus ohne Dich, Du fehlst uns so sehr. Lass es Dir gut gehen da oben im Himmel und zeig ihnen, was spanisches Temperament ist. Wir vergessen Dich nie.
In Liebe und Dankbarkeit
Deine Familie

Chispa


Vermittelt: Februar 2009
† August 2010
Am 03.08.2010 ist unsere geliebte kleine Chispa verstorben. Sie fehlt uns sehr, aber es tröstet uns ein wenig, dass Sie doch noch eine schöne Zeit bei uns hatte, aber leider viel zu kurz. Jeder Tag war eine Freude mit ihr.

Louis

 
Louis (ehem. Dillon)
† August 2010

Nala


Nala (ehem. Patsy)
† März 2010 im Alter von 2 Jahren.

Rony


* 27.11.1997
† 26.12.2008
Wir hatten unseren Dreampudel leider nur vier Jahre, wir werden ihn nie vergessen. Er war ein tolles Hündchen, für uns der BESTE...

Rina

 
† Mai 2009
Nachruf der Pflegestelle:
Die Nachricht über das Ableben von Rina hat mich zutiefst erschüttert.Es schmerzt so sehr und tut in der Seele weh, was um dich geschehen ist. Täglich frage ich mich: wie konnte das geschehen? Was hab ich falsch gemacht? Habe ich versagt?
Wenige Minuten vor ihrem Verschwinden stand sie vor der Gartentüre - ich war so stolz, sie machte ihren ersten Spaziergang in unserem Garten. Wir schauten uns gegenseitig in die Augen. Ich erinnere mich, als wenn es gestern gewesen wäre. Wenig später wollte ich nach ihr schauen... doch sie war nicht im Garten, nicht im Haus... sie war spurlos verschwunden. Nachbarn infomierten mich sofort, dass im Ort ein Hund herumlaufen würde. Ich rannte ins Dorf... und da lief Rina. Sie rannte mir voraus, ich hinterher. Rina rannte sehr schnell und der Abstand zwischen uns wurde immer grösser... und dann hatte ich Rina aus den Augen verloren. Trotz Suchaktion, Flugblätter, Zeitungsinserate, Polizei, usw.....Rina wurde nicht wieder gesehen. Dies war Ende März 2009.
Es fällt mir sehr schwer, darüber zu sprechen und zu schreiben. Ich denke täglich an Rina und ich wünschte so sehr, dies ungeschehen zu machen.
Ich möchte mich hiermit bei allen Freunden und Bekannten, insbesondere Irina und Nico, für die tröstenden Worte bedanken! Möge Rina nun in Frieden leben... hinter der Regenbogenbrücke.
Mit stillem Gruß
Jürgen Deschner

Boogie


† Dezember 2008
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok