© by Tierhilfe Menorca e.V

 

Wenn Sie einem unserer Schützlinge ein neues Zuhause geben konnten, würden wir uns sehr über ein paar Zeilen sowie Ihre Mitgestaltung unserer Homepage freuen.
Schreiben Sie uns wie es Ihnen und dem Tier in der Zeit bei Ihnen ergangen ist und senden Sie gern ein oder zwei Fotos mit.
Das ganze bitte per Mail an: menorcaweb at blackemail.de


Corbu


Liebes Tierhilfe-Team,
Corbu hat sich super entwickelt und ist total unkompliziert. Er ist mittlerweile verspielt, agil und hat eine Hundefreundin (von einer Bekannten) gefunden. Er läuft sogar ohne Leine.
Grüsse von Corbu und seiner Familie!
 


Jochen


Hallo Ihr Lieben,
ich wollte Euch eine Mail mit Fotos schicken, wie gut es Jochen bei uns geht. Jetzt hat er eine Facebook-Seite und folgt Euch. Jochen hat sich prima eingelebt und ist ein Seelenhund. Wir lieben ihn alle abgöttisch. Sein Problem von wegen Alleine bleiben ist nicht mehr vorhanden. Er ist hier ja in einem riesigen Rudel. Gemeinsam mit George (ehemals Cäsar, auch von Euch), unserer Katze Paul, 3-5 Kindern und wir Eltern. Es ist also immer Trubel und er ist froh wenn mal alle weg sind und er sich auf seine Decke legen kann um ein Nickerchen zu machen. Danke für diesen tollen Weggefährten.
Liebe Grüße
Katja Hesse und Familie.

Nox


Hansel heißt jetzt Nox (der größere der Beiden) und wohnt bei mir und meinem Ersthund Emma in Mannheim. Ich dachte, wenn schon ein neues Leben, dann fangen wir beim Namen an. Wir sind viel unterwegs und einiges ist ihm fremd. Aber er holt gerade alles nach, was er verpasst hat und zwar mit einer Freude und mit einem Mut ... alleine das Zuschauen ist einfach toll. Außerdem lernt er sehr schnell, ist neugierig, ausgeglichen und mit seinen 7 Jahren ziemlich fit. Die beiden Hunde passen wie die Faust aufs Auge. Kurzum: Ich bin einfach begeistert.
Grüße nach Wiesloch!

Peaches


Liebes Tierhilfe Team,
Wir sind total überglücklich mit unserer Peaches (ehemals Kira). Auch wenn unser kleiner Sonnenschein größer war als erwartet und ich nie einen Hund mit Ringelschwänzchen wollte (den hat sie nur unter Anspannung :)):
Die ganze Familie liebt sie sehr und Peaches gibt es uns tausendfach zurück.
Ich kann es jedem nur empfehlen, diesen Weg zu gehen. Holt Euch einen Hund vom einem seriösen Tierschutz, so wie die Tierhilfe Menorca und nicht vom Züchter.
Neben der Tatsache, dass es genug herrenlose Tiere gibt und es einfach falsch ist, in meinen Augen die perfekte Hunderasse zu züchten und damit viel viel Geld zu verdienen.... ist es einfach so, ein Mischling ist einzigartig und besonders und einfach nur dankbar .
Herzliche Grüße
Familie Heiler

Nika


Vom Höllenhund zur Schmusekatze!
Wir hatten uns entschieden unserer 11 jährigen Jack Rusell Hündin die sehr verwöhnt und eigensinnig von klein auf bei uns regierte eine jüngere Kameradin zur Seite zu stellen damit Sie wieder agiler wird da Sie doch schon ein wenig faul und träge wurde. Nun wollten wir aber nicht noch mal einen Welpen holen sondern entschieden uns einem geschundenen Tier aus einem Tierheim eine Chance auf ein schönes Leben zu bieten und sind dann durch Freunde (die beiden haben haben auch einen Hund adoptiert) auf die Tierhilfe Menorca aufmerksam geworden und schauten uns auf deren Homepage um. Dabei verliebten wir uns sofort in die eineinhalbjährige Wilma die als Panikhund inseriert wurde und extrem viel Aufmerksamkeit und Geduld bräuchte.
Nun hatten wir meine Frau, meine Tochter und ich nach langen Diskussionen und für und wieder beschlossen bei der Pflegefamilie von Wilma anzurufen und uns das Tier anzuschauen.Wir bekamen dann bei Familie Jung einen Termin für den kommenden Sonntag um uns Wilma, die mittlerweile Nika heißt, anzuschauen.
Voller Erwartungen trafen wir bei Familie Jung ein und wurden dann krass auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt, vor uns stand ein kleiner aggressiver Zähnefletschender Pinscher mit dem Herzen eines Pit Bulls der uns pausenlos anbellte. Ja aber genau das hatte Frau Jung uns am Telefon erzählt nur wir dachten nicht dass das so krass sein würde. Nun führte Frau Jung uns in die Wohnung und wir tranken eine Tasse Kaffee und liessen Nika einfach bellen und knurren und ignorierten Sie, und Frau Jung erzählte uns dass schon viele Interessenten da gewesen wären und sofort Reisaus genommen hätten, eine Dame sogar mit den Worten diesen „Höllenhund“ kriegen Sie nie vermittelt.
Nach ein wenig Unterhaltung widmeten wir uns dann Nika und ganz plötzlich liess sie sich dank ein paar Leckerlies sogar von uns streicheln und wir machten einen Spaziergang zusammen mit Familie Jung wo wir feststellten dass Nika sehr brav an der Leine lief solange kein anderer Hund in Sicht war. Sobald Sie aber einen anderen Hund sah wurde Sie zum Kampfhund und man mußte Sie kurz halten.
Das war unser erstes Treffen mit Nika und trotz deren Verhalten machten wir ein weiters Treffen aus obwohl wir dachten das wird nichts, aber irgendwo reizte uns auch die Herausfoderung, wir wußten ja Nika braucht Zeit und Geduld und etwas Gutes muss auch in Ihr stecken.
Dem zweiten Treffen folgten weitere und jedesmal wurde Nika lieber und zutraulicher und dann kam das mit Spannung und über alles entscheidende Treffen mit unserer Verwöhnten eigensinnigen Gipsy.
Und gegen unserer Erwartungen gab es nach kurzer Klärung der Rangordnung ein friedliches Miteinander der beiden und sie vertrugen sich ganz gut. Nun machte wir noch ein letztes Treffen auf unserem Grundstück und in unserem Haus aus und auch das klappte wunderbar und der Weg war frei Nika zu adoptieren und so zog sie eine Woche später bei uns ein.
Nun hat sich Nika der „Höllenhund“ bei uns eingelebt und überrascht uns jeden Tag mehr in ihrem Verhalten, Sie teilt sich mit Gipsy die Couch, sie lernt von Gipsy unsere Regeln und sie ist sehr verschmusst geworden und unsere Gipsy ist wieder viel agiler als vorher was wir ja erreichen wollten.
Wir sind froh und fühlen uns gut das wir die Zeit und Geduld aufgebracht haben einem Geschundenen Tier die Chance auf ein gutes Leben zu geben.
Fam. Schuster und Gipsy mit Nika

Coco & Haily


Hallo liebes Tierhilfe Menorca Team,
eigentlich war alles anders gedacht...denn unser Team war vollständig. Doch im Dezember 2017 verstarb unerwartet unsere schon etwas ältere Jacky (bei euch hieß sie damals Chispita). Da wir somit nur noch einen Hund Nala (bei euch damals Narila) hatten und diese alleine zu sehr trauerte, haben wir die kleine Coco (Ginger) im Januar aus Rumänien nachgeholt. Die Beiden haben sich trotz ihres großen Altersunterschiedes gut verstanden und Coco konnte viel lernen. Leider wurde Nala unerwartet krank und ging gerade mal 4 Wochen nach Coco's Einzug auch von uns. Nun standen wir vor der Frage - 2. Hund ja oder nein. Wir überließen Coco die Wahl. Mit dem ersten "Versuch" war sie nicht so glücklich, also entschieden wir uns erstmal für sie als Einzelhund. Prinzesschen sein ist ja auch gaaaaaanz toll. Nach weiteren 4 Wochen stellten wir aber fest, dass die Sehnsucht nach Gesellschaft dem "alleinige Prinzessin sein" zwischenzeitlich überwog. Durch ganz viel Glück waren wir trotz längerer Anzeige auf eurer Homepage noch die Ersten, die an Haily (Haini) Interesse hatten. Da uns schnell klar war, dass diese Kombination passt, zog Haily auch direkt nach dem 1. Hundetreffen bei uns ein. Seitdem sind die Beiden ein eingespieltes, glückliches und vorallem sehr verspieltes Team. Als hätten sie nur aufeinander gewartet :-) Wir freuen uns, nun mit Coco und Haily auch Hund Nr. 3 und 4 von euch geholt zu haben und hoffen auf viele gemeinsame, glückliche und gesunde Jahre.
Familie Fasching mit Coco und Haily

Sascha


Sascha, unser Glücksbringer…
Als wir im Herbst 2017 bei Facebook den Hilferuf der Tierhilfe-Menorca e.V. für den geschundenen, dreibeinigen Wuschelhund Andy aus Rumänien sahen, ließ uns der traurige Blick des Rüden auf den Fotos nicht mehr los. Gefunden auf einem Acker, das Bein halb abgeschnitten, von Fliegenmaden befallen und dadurch nicht mehr zu retten. Die Ohren und den Schwanz hatte man ihm schon früher unprofessionell gekappt.
Schon am darauffolgenden Morgen beschlossen wir, uns als Pflegestelle bei der TH zu melden, um dem Rüden eine Chance zur Vermittlung in Deutschland zu geben. Gesagt, getan. Sascha, damals Andy genannt, musste jedoch noch einige Zeit auf die Einreise warten, da die Wunde nach der Beinamputation erst einmal verheilen und Andy/Sascha noch kastriert werden musste. So vergingen noch einige Wochen, bis er dann an einem Samstag im Oktober um Mitternacht nach 46-stündiger Reise endlich ankam. Im ersten Moment dachte ich, die Helfer des Transporters würden sich irren, als sie mir diesen zerzausten und wirklich großen Hund übergaben. Da der graue Riese aber alle bekannten Merkmale hatte, konnte kein Irrtum vorliegen. Nicht nur ich, auch die ehrenamtlichen Helfer der Tierhilfe hatten mit einem durchaus kleineren Hund gerechnet. Tja, Fotos können irreführen…
Gleich nach der Ankunft untersuchte Dr. Nicola Siemers alle Hunde. Dabei ergab sich zu Andys/Saschas Leidwesen ein positiver Test auf Herzwürmer. Das bedeutete Vorbereitung mit Medikamenten und Behandlung mit schmerzhaften Spritzen, dazu aber später.
In der Nacht, als Andy dann erschöpft mit mir zuhause bei meinem Mann und unserem Rudel, dazu gehören seit sechs Jahren zwei Mädels aus Menorca, ankam, konnten wir nicht ahnen, welchen Sonnenschein wir dennoch in dieser Nacht bekommen hatten.
Unser Rudel nahm ihn entspannt und freudig auf und Andy/Sascha wurde am darauffolgenden Tag erstmal geschoren und es steckte tatsächlich ein hübscher Hund mit sanften braunen Augen darunter. In der darauffolgenden Woche begannen wir sofort mit der Herzwurm-Behandlung und dieses sanfte Wesen, welches so sehr von Menschenhand geschunden worden war, ließ alles geduldig über sich ergehen.
Inzwischen hatten wir beschlossen, dass der Wuschel bei uns bleiben darf und er bekam den Namen Sascha.
Sascha ist folgsam, tiefenentspannt, von Beginn an stubenrein und folgsam, liebt uns und unser Rudel, hütet Haus und Hof und ist einfach unser ganz persönlicher Glückshormonspender. Aber, die Entspannung währte nicht lange. Sascha verlor Blut aus seinem Geschlechtsteil. Wenn auch anfangs nur ein paar Tropfen. Zunächst dachten wir, er habe sich beim Toben mit den anderen Hunden verletzt. Bis dann an einem Morgen eine Blutlache auf dem Boden war.
Die Diagnose: Sticker Sarkom - Behandlung mit Chemotherapie. Der Schreck war mächtig, und zunächst hatten wir große Angst, ihn zu verlieren. Nachdem aber klar war, dass die Heilungschancen sehr gut sind und er gleich positiv auf die Chemo ansprach, legte sich die Angst wieder. Nach einer leider missglückten Injektion entzündete sich dann auch noch die Haut des linken Vorderbeines, aber auch das ist fast wieder abgeheilt.
Inzwischen hat Sascha seine letzte Chemo hinter sich, das Sarkom ist abgeheilt und wir freuen uns auf hoffentlich viele gesunde und glückliche Jahre mit unserem rumänischen Wasserhund. Besonderen Dank an dieser Stelle natürlich allen ehrenamtlichen Helfern, vor allem aber Dr. Nicola Siemers für den medizinischen Beistand und Sonia Neamt aus Rumänien für die tolle Kommunikation.
Herzliche Grüße
Familie Dechant

Billy


Liebes Team der Tierhilfe Menorca,
im März werden es schon 2 Jahre, dass Billy in unser Leben kam und es wird Zeit, einen kleinen Gruß zu senden.
Billy kam zu uns, als hätte er schon immer auf uns gewartet – und wir auf ihn.
Es war Liebe auf den ersten Blick, wobei wir immer noch nicht so richtig wissen, ob er dem Aussehen nach ein Hund oder ein Schaf ist. Ist Billy mit seinem Familienrudel zusammen, fühlt er sich am wohlsten. Durch seine Vergangenheit bedingt tut er sich noch etwas schwer mit anderen Hunden, aber daran arbeiten wir. Eine Knieoperation und die Entfernung einer Gewehrkugel, die in Rumänien auf ihn abgeschossen wurde, hat er dank dem Ehepaar Siemers gut überstanden. Inzwischen durfte er beim Tag der offenen Tür der Tierhilfe auch Sonia wiedersehen, die ihn nach Deutschland gebracht hat.
Es grüßen Billy und seine Familie aus Eppelheim

Micky


Liebes Tierhilfe Menora-Team,
heute vor sechs Jahren haben wir unseren Micky über euch bekommen. Inzwischen ist er ein "Opa" geworden und bereitet uns immer noch sehr viel Freude! Es hat eine ganze Weile gedauert, bis Micky seine wohl schwere Vergangenheit hinter sich lassen konnte, umso mehr freuen wir uns jeden Tag über seine lustige Art und Zutraulichkeit (mittlerweile sogar gegenüber Männern).
Danke für eure wichtige Arbeit und herzliche Grüße von
Familie Schelle aus Hockenheim

Kiko


Liebes Team der Tierhilfe Menorca,
viele liebe Grüße von Kiko! Seit 2008 bereichert er nun schon durch sein wunderbares Hundewesen unser Leben.
Trotz seines Alters ist er nach wie vor äußerst fit! Wenn man ihn genau kennt, merkt man zwar, dass er etwas ruhiger geworden ist. Seinen Leidenschaften tut das jedoch keinerlei Abbruch: ausgiebiges Spielen auf Wiesen oder am Strand, unermüdliches Ausbuddeln ganzer unterirdischer Mäuse-Gang-Komplexe und lange Spaziergänge machen ihm Spaß wie am ersten Tag. Kiko ist eigentlich fast immer und überall dabei, wo 4 Pfoten Platz finden. In den Zwischenzeiten erholt sich der kleine Genießer gerne Mal beim gemütlichen Kuscheln auf der Couch. Auch der Tierarzt ist übrigens mit seinem Gesundheitszustand äußerst zufrieden, und bestaunt stets die tadellosen Zähne. 😊
Bis bald und viele Grüße aus Hamburg!

Teddy


Liebes Tierhilfe - Team!
Es gibt tolle Neuigkeiten von Teddy: nachdem er nun seit vier Jahren bei uns ist, haben wir jetzt gemeinsam die Ausbildung zum Schulhundteam erfolgreich abgeschlossen.
Er ist bereits seit einiger Zeit im Einsatz, hat aber nun auch eine offizielle Bestätigung seiner Eignung zum Schulhund. Vielen lieben Dank allen, die geholfen haben, dass dieser wunderbare Hund nicht in Rumänien untergegangen ist, sondern als Mitglied unserer Familie uns und so vielen Menschen Freude schenken kann!
Liebe Grüße
Familie Fahle
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok